Archiv Spezial 175 Jahre Sisi

175 Jahre Sisi – Feiern und Veranstaltungen

München

(Quelle: KEM Possenhofen / Rosemarie Mann-Stein)

Sisi wurde am 24. Dezember 1837 im väterlichen Palais in München geboren und wuchs in der Münchner Ludwigstraße auf. Die Sommermonate verbrachte die kleine Elisabeth regelmäßig mit ihren Eltern und Geschwistern auf Schloss Possenhofen am Starnberger See – seit 1834 die Sommerresidenz von Sisis herzoglicher Familie. Heute befindet sich das Anwesen in Privatbesitz. Hier erlebte Sisi eine glückliche, unbeschwerte Kindheit, bis sie mit 15 Jahren Kaiser Franz Joseph I. von Österreich kennenlernte. So weit ist die Geschichte aus Büchern und romantischen Filmen bekannt. Hinter den Kulissen sah es anders aus. Kaiserin Elisabeth war eine der schönsten Frauen ihrer Zeit und ist bis heute ein Mythos. Aber wie war sie wirklich und was war so faszinierend an ihr? War sie doch eine mysteriöse, seltsame Frau, die ihre Hofdame cholerisch zurechtwies, sobald diese ihr aus Versehen beim Frisieren ein Haar entfernte? War sie wirklich sport- und magersüchtig? Oder war sie am Ende eine coole, berechnende Kaiserin wider Willen? Was hatte sie gemein mit der quietschfidelen Herzogin in Bayern, gespielt von Romy Schneider, die das Jagdrevier ihres „Papili“ erkundete und später, in prunkvolle Kleider gepresst und ihres losen Mundwerks beraubt, an der ihr auferlegten Kaiserwürde und ihrer Schwiegermutter zugrunde ging?

Possenhofen und die Roseninsel

Ihre geliebte Heimat Oberbayern hat Sisi fast jährlich auch nach der Kaiserkrönung besucht. Sie hatte eine enge Bindung zu ihrer Verwandtschaft sowie zu ihrem Cousin, dem exzentrischen Bayernkönig König Ludwig II. Mit ihm traf sich Elisabeth regelmäßig auf der Roseninsel, die rund 30 Gehminuten südlich von Schloss Possenhofen liegt. Dorthin zogen sich die beiden vor Hofzeremoniell und Öffentlichkeit zurück – sie war einer ihrer Lieblingsorte. 1853 hatte König Maximilian II. von Bayern die Insel einer Fischerfamilie abgekauft. Vom bedeutendsten deutschen Landschaftsarchitekten des 19. Jahrhunderts, Peter Joseph Lenné, geplant, entstand dort ein Park um den namensgebenden Rosengarten. Mittlerweile ist die Insel wieder für Besucher geöffnet. Angeboten werden Führungen durch den Garten und das Casino (Überfahrt mit der Fähre vom Glockensteg im Feldafinger Park). Im Sommer runden „Roseninsel-Konzerte“ das Programm ab. Die Roseninsel ist selbstverständlich auch eine Station auf dem „Kaiserin Elisabeth Rundweg“. Er beginnt am Bahnhof Possenhofen, führt auf den Spuren Sisis durch den berühmten Lenné-Park bis zum „Golfhotel Kaiserin Elisabeth“ in Feldafing, wo Sisi 24 Mal residierte.

(Quelle: KEM Possenhofen / Rosemarie Mann-Stein)

Das Starnberger Fünf-Seen-Land und das Kaiserin Elisabeth Museum in Possenhofen bieten mit einer Ausstellung, Vorträgen und Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2012 Einblicke in Sisis Privatleben. Der Titel der Sonderausstellung vom 1. Mai bis 14. Oktober 2012 lautet „Kaiserin Elisabeth am Starnberger See – Unbeschwerte Kindheit und starke Familienbande“. Das aus einer Privatsammlung hervorgegangene Kaiserin Elisabeth Museum erinnert seit 1998 in den historischen Räumen des Prunkwartesalons des Bahnhofs Possenhofen an Sisi und ihre Familie, vor allem auch in Bezug auf den Starnberger See. Das Museum zeigt neben Erinnerungsstücken und Bildmaterial des Kaiserpaares auch Plastiken, Literatur und Zeitdokumente der Kaiserin und ihrer Familie in den verschiedenen Lebensetappen sowie des Weiteren auch Exponate zu König Ludwig II. und dem Starnberger See. Heute ist das Museum Bestandteil der internationalen „Sisi-Straße“ (www.sisi-strasse.info).

Im Sisi-Jahr finden zudem Vorträge rund um Sisi und ihre Familie statt, wie ein Lesungsabend mit musikalischer Begleitung zum Thema „Vom Sonntagskind zur umstrittenen Kultfigur“. Hier werden am 24. November 2012 anhand von Tagebuch-Auszügen, lokaler Zeitungsberichterstattung, der Kistler-Chronik von Feldafing und anderen Quellen die Aufenthalte der Kaiserin am Starnberger See wieder lebendig. Auch Sisis Gedichte gehören zum Vortrag in der Gemeindebücherei in Pöcking. Der große Abschluss der Feierlichkeiten wird an Sisis Geburtstag am 24. Dezember 2012 zwischen 11 und 13 Uhr mit Sonderführungen im Museum zelebriert. (www.kaiserin-elisabeth-museum-ev.de, www.poecking.de)

(Quelle: KEM Possenhofen / Rosemarie Mann-Stein)

Sisi-Pauschale und Sisi-Menüs

Sich einmal wie Kaiserin Sisi fühlen, das geht 2012 im Golfhotel „Kaiserin Elisabeth“ in Feldafing. Das Hotel bietet zum Jubiläumsjahr eine Sisi-Pauschale sowie spezielle „Sisi-Menüs“ in stilvollem Ambiente an. Die Terrasse des Hotels stammt noch aus der Zeit der Kaiserin, ebenso wie einige Stallungen und das Mobiliar der „Sisi-Suite“. Das Arrangement „Zimmer mit Aussicht – Heimweh und Sehnsüchte der Kaiserin“ kostet 530 Euro für zwei Personen und beinhaltet zwei Übernachtungen im Doppelzimmer mit Balkon und Blick über den Starnberger See, Begrüßungsüberraschung, 4-Gänge-Menü aus dem Menübuch der Kaiserin, Bierprobe im Stüberl mit „König Ludwig“ Bieren, ein Kochbuch „Menüs à la Kaiserin Elisabeth“ mit Original-Gedichten und Rezepten sowie eine Besichtigung der weitgehend erhaltenen Lieblingsplätze von Sisi. Des Weiteren enthält die Pauschale die freie Nutzung der Sauna, des Fitnessraumes, des Tennisplatzes sowie der hoteleigenen Fahrräder. Weitere Informationen unter www.kaiserin-elisabeth.de.

Wien: Musical "Elisabeth"

Ab 5.9.2012 ist die Jubiläumsfassung des Musicals Elisabeth im Wiener Raimund Theater zu sehen. „Elisabeth" erzählt die Geschichte des Lebens, Wirkens und Leidens von Kaiserin Elisabeth und lässt die Zuseher in die vergangene Welt der Habsburger eintauchen. Bewegende Musik, eindrucksvolle Choreographien und ein opulentes Bühnenbild verzauberten seit der Uraufführung 1992 8,5 Millionen BesucherInnen in elf Ländern, von Deutschland, Finnland, Schweden und Belgien über die Schweiz und Korea bis Japan.

Infos:
Musical „Elisabeth", Jubiläumsfassung, ab 5.9.2012, Raimund Theater, Wallgasse 18-20, 1060 Wien, www.musicalvienna.at

(Quelle: VBW)

Wien: Hofmobiliendepot

Das Hofmobiliendepot widmet sich ab 26.9.2012 den Reisen Elisabeths nach Korfu. 1861 besuchte die Kaiserin zum ersten Mal die griechische Insel, 15 Jahre später kehrte sie zurück und ließ sich ihr Schloss Achilleion erbauen. Schwerpunkte der Ausstellung im Wiener Hofmobiliendepot sind das Interesse der Monarchin an der Kultur und Archäologie Griechenlands sowie die Gestaltung ihres griechischen Refugiums. Dazu sind zahlreiche Originale wie Möbel, Kleidungsstücke, Accessoires und Einzelstücke aus ihrer Antikensammlung zu sehen. Reisen unternahm die Kaiserin vorzugsweise mit der Yacht Miramar und dem luxuriösen Hofsalonwagen. Neben einem Modell der Yacht sind Reisebekleidung und Reiseutensilien zu sehen. Mit der Dauerschau Sissi im Film bietet das Hofmobiliendepot eine weitere Attraktion zum Thema. Szenen aus der legendären Film-Trilogie „Sissi" mit Romy Schneider des österreichischen Regisseurs Ernst Marischka aus den 1950er-Jahren werden mit Originalmöbeln, die für den Dreh verwendet wurden, ergänzt.

Infos:
Sisi auf Korfu. Die Kaiserin und das Achilleion, 26.9.2012-27.1.2013, Hofmobiliendepot. Möbel Museum Wien, Andreasgasse 7, 1070 Wien, www.hofmobiliendepot.at

(Quelle: Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. / Hofmobiliendepot / Lois Lammerhuber)

Wien: Sisi-Museum

Ein Muss für Fans ist das Sisi-Museum in der Wiener Hofburg. Die permanente Schau in den Kaiserappartements stellt dem Mythos um Kaiserin Elisabeth die Wahrheit gegenüber und präsentiert zahlreiche ihrer persönlichen Objekte. Im Feierjahr 2012 erstrahlt das Badezimmer der Kaiserin in neuem Glanz, auch ihr weltberühmtes Porträt von Franz Xaver Winterhalter wurde restauriert. Und ab September 2012 werden im Sisi-Museum die Biographien ihrer vier Kinder thematisiert.

Infos:
Sisi Museum, Hofburg, 1010 Wien, www.hofburg-wien.at

(Quelle: Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. / Sisi Museum / Alexander Eugen Koller)

Wien: Schloss Schönbrunn & Co.

Eine weitere Pilgerstätte für Sisi-Fans ist Schloss Schönbrunn, die Sommerresidenz der Habsburger. In der Wagenburg im Schloss führt der Sisi-Pfad von ihrer Hochzeit bis zu ihrem tragischen Tod 1898. Gezeigt werden unter anderem prachtvolle Kutschen, die die Kaiserin benutzte, Porträts, Kleider und Reitutensilien. Ebenfalls lohnenswert ist die Besichtigung des Denkmals für Kaiserin Elisabeth in einer ruhigen Ecke des Volksgartens, Sisis „Schloss der Träume", die verträumte Hermesvilla im Lainzer Tiergarten und ihre letzte Ruhestätte in der Kaisergruft. Den süßen Abschluss liefert der K.u.K. Hofzuckerbäcker Demel, der auch heute noch die von Sisi heiß geliebten kandierten Veilchen herstellt.

Infos:
- Schloss Schönbrunn und Wagenburg mit Sisi-Pfad, Schönbrunner Schlossstraße, 1130 Wien, www.khm.at
- Denkmal Kaiserin Elisabeth, Volksgarten, Burgring 1, 1010 Wien, www.bundesgaerten.at
- Hermesvilla Wien Museum, Lainzer Tiergarten/Zugang Hermesstraße, 1130 Wien, www.wienmuseum.at
- Kaisergruft, Tegetthoffstraße 2, 1010 Wien, www.kaisergruft.at
- Demel, K. & K. Hofzuckerbäcker, Kohlmarkt 14, 1010 Wien, www.demel.at

(Quellle: Kunsthistorisches Museum Wien)


Sponsored Post


Winter-Gewinnspiel: Reisefernsehen.com verlost

2x 2 Eintrittskarten für den "Winterzauber" im Europark-Park




Social Media: Facebook - Twitter - Instagram

StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps