Wien: Prachtboulevard Ringstraße wird 150 Jahre

Wiener Staatsoper / Prachtboulevard Ringstraße

(Quelle: WienTourismus / Christian Stemper)

Wien: Prachtboulevard Ringstraße wird 150 Jahre

(rf) 2015 wird der Wiener Prachboulevard Ringstraße 150 Jahre alt. 1857 ordnete der damalige Kaiser Franz Joseph an, die Befestigungsanlagen rund um die Innenstadt zu schleifen und auf dem einstigen Militärgelände eine Prachtstraße samt repräsentativen Gebäuden zu bauen. Am 1. Mai 1865 wurde diese feierlich vom Kaiser eröffnet. Vollendet war die Ringstraße zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht; die Bauarbeiten dauerten über ein halbes Jahrhundert. Heute ist die Ringstraße ein riesiges Freilichtmuseum und mit ihren prunkvollen Palais und öffentlichen Gebäuden aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ist eine beeindruckende Parade der Wiener Sehenswürdigkeiten.

Die Wiener Ringstraße ist ein wahres Füllhorn an baukünstlerischen Details, vom Fassadenschmuck der Palais über die Gestaltung von Eingangstoren und Stiegenhäusern bis zu den Bauskulpturen. Das städteplanerische Konzept sah eine repräsentative Einheit vor, die sich aus bewusst nebeneinander gestellten öffentlichen und privaten Bauten zusammensetzte. Zu den monumentalen Verwaltungs-, Regierungs-, Kultur- und Wirtschaftsgebäuden des Rings zählen unter anderem die Staatsoper, das Burgtheater, das Rathaus, die Universität und das Parlament. Das Naturhistorische und das Kunsthistorische Museum sowie die „Neue Burg“, ein Erweiterungstrakt der Hofburg, waren Bestandteil eines den Herrschaftsanspruch der Habsburger unterstreichenden Architekturprojekts. Das Kaiserforum sollte die Hofburg mit den für die imperialen Sammlungen errichteten Zwillingsmuseen verbinden und hätte bis zu den Hofstallungen (dem heutigen Kulturareal MuseumsQuartier) gereicht. Der zweite Flügel gegenüber der Neuen Hofburg (heutiger Heldenplatz) wurde nie realisiert, das Kaiserforum blieb unvollendet.

Neben diesen imperialen Repräsentationsbauten errichtete schließlich auch das Großbürgertum und da vor allem das jüdische Bürgertum an der Ringstraße prachtvolle Gebäude und lud in seine exklusiven „Salons“ im Palais Epstein, Todesco oder Ephrussi. 27 Cafés beherbergte die Ringstraße in ihrer Hochblüte. Die prachtvollen Parkanlagen entlang des Boulevard dienen noch immer der Erholung. Rund um das Jahr ist der Ring Schauplatz von Großevents, die auf den Plätzen oder in den Gebäuden des Boulevards stattfinden, z.B. der Wiener Christkindlmarkt und das Musikfilm-Festival auf dem Rathausplatz, der Life Ball im Rathaus und vieles mehr. 2015 feiert Wien den 150. Geburtstag der Ringstraße mit zahlreichen Ausstellungen.

Weitere Informationen unter www.ringstrasse2015.info.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps