Dänemark: Leuchtturm auf Jütland wieder zugänglich

Dänemark: Leuchtturm auf Jütland wieder zugänglich

(rf) Auf der dänischen Insel Jütland war der Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr lange nicht zugänglich. Durch eine Wanderdüne war der Leuchtturm an der Nordseeküste der Insel teilweise ganz von Sand bedeckt. Nach der Renovierung ist der Weg zur Leuchtturmspitze nun wieder frei zugänglich, doch leider nicht für lange Zeit. In 10 bis 15 Jahren droht der zur Hälfte von einer großen Wanderdüne bedeckte Leuchtturm durch die Erosion der Steilküste ins Meer zu stürzen.

(Quelle: VisitDenmark)

Der Leuchtturm von Rubjerg Knude südlich von Lønstrup wurde einst auf dem höchsten Punkt der jütländischen Steilküste rund 60 Meter über dem Meeresspiegel errichtet und im Jahr 1900 in Betrieb genommen. Schon bald war der 23 Meter hohe Leuchtturm durch eine Wanderdüne bedroht. 1968 musste der Betrieb schließlich eingestellt werden. Heute ist Rubjerg Knude Fyr und die ihn umgebende Natur eine der größten Touristenattraktionen Nordjütlands. Im Zuge der nun abgeschlossenen Renovierung erhielt der Leuchtturm eine neue Treppe, eine Aussichtsplattform und ein Kaleidoskop im Turminneren. Informationen unter www.visitnordjylland.de.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps