Südafrikas Diamanten-Küste entdecken

Südafrikas Diamanten-Küste entdecken

(rf) Sie gilt unter den afrikanischen Reisezielen als Geheimtipp, die Diamanten-Küste in Südafrika. An dem nordwestlichen Küstenabschnitt des Landes finden Reisende unberührte Dünenlandschaften mit einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Der Küsenabschnitt erstreckt sich von der Mündung des Groenrivier und der kleinen Hafenstadt Port Nolloth und gehört teilweise zum Namaqua National Park. Ausgangspunkt für die Erkundung der Diamond Coast ist im Süden der Namaqua National Park, der einfache Unterkünfte sowie Campingplätze zum Übernachten bietet. Im mittleren Abschnitt der Diamanten-Küste befinden sich die Kleinstädte Kleinzee und Koingnaas. Auch hier gibt es einfache Unterkünfte sowie herzliche Gastgeber, die den einen oder anderen Tipp parat haben. Kleinzee bietet ferner ein Museum, welches geologische, paläontologische und archäologische Funde der Region ausstellt und Interessantes zur Geschichte der Diamanten-Küste vermittelt. Im Norden bietet sich als Basislager für Ausflüge entlang der Diamond Coast das Küstenstädtchen Port Nolloth an.

Neben Ruhe, Abgeschiedenheit und Ausblicken auf tosendes Meer und unberührte Natur ziehen über 100 Vogel- und 27 Säugetierarten sowie eine Seehundkolonie mit 350.000 Bewohnern und die weltweit kleinste Landschildkröte Besucher in ihren Bann. Ausgewiesene Wanderwege im Namaqua National Park sowie der fünf Kilometer lange Trapsuutjies Wanderweg im Molyneux Nature Reserve beziehungsweise die vier Kilometer lange Boulder Heritage Route führen durch eine beeindruckende Landschaft. Zu ihrer vollen Pracht entfaltet sich die Gegend zwischen August und Oktober. Hier findet nach den winterlichen Regenfällen die Wildblumenblüte statt, die die sonst recht karge Landschaft in ein buntes Blütenmeer verwandelt. Beste Aussichten hierauf und auf das Meer bietet das mobile Namaqua Flowers Beach Camp, das aus zehn luxuriösen Zelten besteht und nur im September im Nationalpark errichtet wird – Verpflegung inklusive.

Wer es abenteuerlicher mag, der sollte sich eine Tour im Geländewagen durch die weite Dünenlandschaft nicht entgehen lassen. Diese können entweder mit als Selbstfahrer im Namaqua National Park auf der Caracal Eco Route durchgeführt werden oder Besucher nehmen an einer geführten Tour teil. Hier stehen drei verschiedene Routen zur Auswahl, die direkt über die Diamond Coast (www.coastofdiamonds.co.za) angeboten werden. Diejenigen, die Bekanntschaft mit der Piratiny, Arosa und Border machen möchten, sollten sich unbedingt auf die Shipwreck-Route begeben und mehr über die raue und herausfordernde Küste erfahren. Auf der Strandveld-Tour wird der Fokus auf die Tier- und Pflanzenwelt gelegt, während Besucher auf der „World of Diamonds Mine“-Tour über die Geologie und die Diamantenförderung in der Region informiert werden. Alle drei Ausflüge dauern jeweils vier Stunden und können ab Kleinzee oder Koingnaas gebucht werden.

Weitere Informationen unter www.coastofdiamonds.co.za (Diamanten-Küste) und www.sanparks.co.za (Namaqua National Park).


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps