Kanada: Wildlife Watching in British Columbia

Kanada: Den Tieren ganz nah in British Columbia

Wildlife-Watchting satt: Viele Arten von Tierbeobachtungen (Quelle: British Columbia)

Kanada: Wildlife Watching in British Columbia

(rf) Kanada ist berühmt für seine unberührte und abwechslungsreiche Natur. In British Columbia kann man in dieser spektakulärer Kulisse zahlreiche Tierarten beobachten. Vor allem Bären und Wale, aber auch Elche, Hirsche, Weißkopfseeadler, Murmeltiere und Dickhornschafe gibt es zu bestaunen und beim Wildlife-Watching gibt es garantiert begehrte Fotomotive. Hier ein paar Vorschläge, wie und wo man in dieser Region Kanadas auf Wildlife treffen kann.

Grizzlybären zählen
Wild Earth Adventures in Nelson (Region Kootenay Rockies) bieten unterschiedliche Touren an. Im Sommer 2014 gibt es einen ganz speziellen Trip: „Tracking Grizzlies“ gewährt Teilnehmern Einblick in das Gebiet der Bärenbeobachtung im Dienste der Wissenschaft. Geleitet wird die Tour vom Biologen Stefan Himmer, der seit über 30 Jahren die nordamerikanische Population des Ursus arctos horribilis erforscht.
(wildearth-adventures.com/news-specials/tracking-grizzlies)

Tierbeobachtung aus der Vogelperspektive
Ab Mitte Mai 2014 wird die Region Vancouver, Coast & Mountains um eine Attraktion reicher sein: Auf halber Strecke zwischen Vancouver und Whistler erschließt die Sea to Sky Gondola ab Squamish den Stawamus Chief Provincial Park. In acht Minuten erreichen Besucher die Summit Lodge, die 885 Meter über dem Howe Sound liegt und Ausgangspunkt für spannende Naturerlebnisse garantiert. Eine Hängebrücke, die Sky Pilot Suspension Bridge, führt direkt vom Deck der Lodge ca. 90 Meter auf eine Aussichtsplattform. Atemberaubende Ausblicke warten auf die Besucher, z.B. bis nach Whistler, auf den unter Kletterern populären Felsen „The Chief“, das Squamish Valley mit seinen Flüssen Stawamus, Mamquam und Cheakamus sowie diverse Gletscher und den Howe Sound mit seinen Fjorden. Die Trails locken Spaziergänger, Wanderer, Kletterer und Mountainbiker im Sommer, während im Winter Skitourengeher und Schneeschuhwanderer hier ihr Eldorado finden. Das sogenannte „Backcountry“ ist Lebensraum für zahlreiche Tierarten, darunter Schwarzbären und Pumas. (seatoskygondola.com)

Animal-Watching per Kajak
Mit Kajaks geht es bei Kingfisher Wilderness Adventures durch die verzweigten Inselgruppen vor Vancouver Islands Nordküste. Aushängeschild ist die viertägige „Orca Waters Base Camp Tour“, die jedes Jahr von Mitte Juni bis Ende September angeboten wird. Diese Tour wurde nun auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern zwischen sechs und vierzehn Jahren zugeschnitten. In den geschützten Gewässern von Johnstone-Straße und Broughton-Archipel liegt das Base Camp Hanson Island; hier starten die täglichen Exkursionen in die atemberaubende Flora und Fauna. Der gemäßigte Regenwald sowie die ausgedehnte Küstenlandschaft sind das Zuhause von Bären bzw. Orkas, Buckelwalen und Seelöwen. (kingfisher-adventures.com)

Lachse spannen
Lachse leben sowohl im Süß- als auch im Salzwasser. Nachdem sie in den Oberläufen der Flüsse geschlüpft sind, treten die Jungfische ihre Reise zum Pazifik an. In dessen weitläufigen Gewässern verbringen sie gut zwei Jahre, bis es sie wieder aufs „Festland“ zieht. Insgesamt gelangen sie nach vier Jahren und einer beschwerlichen Reise stromaufwärts zurück in ihre Kinderstuben. Dort laichen sie ab und sterben; ein neuer Lebenszyklus beginnt. Dieser Lachszug findet fast jedes Jahr statt, jedoch so ist der alle vier Jahre im Oktober auftretende „Salmon Run“ ganz besonders beeindruckend: Dann nutzen weit über zwei bis drei Millionen Tiere den Fraser River mit seinen Fischleitern als „Transportmittel“ und ziehen über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen an der Schlucht Hell’s Gate (Höllentor) vorbei, um u.a. zum Adams River zu gelangen. Von der Aussichtsplattform am „Tor zur Hölle“ oder der Gondel über den Fraser River lässt sich das Schauspiel besonders gut beobachten. Der nächste „Salmon Run“ wird in diesem Jahr erwartet. Die Adams River Salmon Society (Region Thompson Okanagan) organisiert anlässlich des großen Lachszuges vom 03. bis 26. Oktober ein großes Fest mit Informations-, Verkaufs- und Essensständen. (hellsgateairtram.com, salmonsociety.com)

Elche gucken
Im Liard River Hot Springs Provincial Park (Region Northern BC), ca. 60 Kilometer nördlich von Muncho Lake am Alaska Highway entfernt, haben heiße Mineralquellen ein Mikroklima geschaffen, in dem sich sogar tropische Blumen wachsen. Holzstege führen Besucher über Feuchtgebiete hinweg zu zwei großen Mineralbecken, die das ganze Jahr über 42° bis 52° C heißes Thermalwasser führen. Im Sommer dienen die Feuchtgebiete Elchen, Vögeln und anderen Tierarten als Futterkrippe. Wer also auf dem Weg zu den Heißen Quellen auf leisen Sohlen geht, kann mit etwas Glück Elche beim Frühstücken oder Abendessen beobachten. Im Winter verwandelt die Hitze der Quellen die Landschaft in ein bizarres Gemälde aus Frost, Schnee und Dampf. Der nahegelegene Campingplatz ist das ganze Jahr über geöffnet und bietet 53 Stellplätze. (env.gov.bc.ca/bcparks/explore/parkpgs/liard_rv_hs/)

Bären als Ausblick
Die Mündung des Chilco River (Region Cariboo Chilcotin Coast) verwandelt sich vor allem zwischen August und Oktober, der Zeit des Lachszuges, zum Hotspot für Bären, die sich an den Fischen satt fressen. Diesen Umstand haben sich auch ROAM Adventures zunutze gemacht und Luxus-Safari-Zelte auf Aussichtsplattformen errichtet, mit Blick aufs Wasser. Heiße Duschen, Loungezelt und gute Gerichte aus der Küche locken auch Camping-Muffel aus der Reserve. Neben der Beobachtung von Bären und Adlern direkt vom Zelt aus sind Yoga, Massagen, Kajak- und Raftingtouren, Mountainbiken oder Wanderungen mit und ohne Helikopter weitere Aktivitäten in der Angebotspalette. (iroamtheworld.com/lodges/bear-camp)






Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps