Wintersporturlaub in Italien

Wintersporturlaub in Italien

(rf) Im Winter verwandelt sich die Bergwelt Italiens in eine weiße Schneelandschaft, die für alle möglichen Wintersportarten geeignet ist.

Die Dolomiten gehören zu den beeindruckendsten Bergketten überhaupt und gehören seit 2009 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Das faszinierende Panorama lässt niemanden unberührt und die Pisten wie die des berühmten Skikaroussels der Sella Ronda und der Marmolata lassen jedes Skifahrerherz höher schlagen. Mit einem Skipass stehen hier 12 Skiregionen und 1.200 Pistenkilometer zur Verfügung, eines der größten Skigebiete der Welt. (www.dolomitisuperski.com/de)

Südtirol eigent sich auch gut zum Schneeschuhwandern. Von November bis März kann man bei geführten Touren zu den schönsten Zielen der Südtiroler Bergwelt aufsteigen. Unter anderem mit dabei: die Seiser Alm, das Grödnertal und das hintere Martelltal. Auch abends ist was los: Zwischen dem 8. Dezember 2014 und 6. April 2015 wird in Obereggen die Nacht zum Tag gemacht. Jeden Montagabend ab 21.30 Uhr erwartet einen bei der Obereggen Night Show abwechslungsreiche Unterhaltung mit Musik. Die lokale Ski- und Snowboardschule zeigt auf der Piste ihr Können. Freestyler führen waghalsige Kunststücke vor und Teams fahren in beeindruckenden Formationen ins Tal. Pistenfahrzeuge werden auf die Open-Air-Showbühne gebracht und bieten beeindruckende Showeinlagen. Die gesamte Talstation wird in eine große Open-Air-Disco verwandelt, die zum Tanzen und Feiern einlädt. Abgerundet wird das Erlebnis von einem wunderschönen Feuerwerk. (www.eggental.com)

Im Aostatal, der kleinsten Region Italiens, können sich Skifahrer und Snowboarder auf 23 Skigebiete und 800 Pistenkilometer freuen. Courmayeur, Aosta-Pila und Monterosa Ski sowie die beiden internationalen „Magneten“ La Thuile und Breuil-Cervinia sind die fünf größten Skigebiete der Region; die Pisten werden bis zum 3. Mai 2015 geöffnet. Dank der Höhenlage ist die Skisaison hier besonders lang. Fährt man mit der Kabinenbahn von Cervinia (über 2000 m) auf das 3480 m hoch gelegene Gletscherfeld Plateau Rosa, hat man einen atemberaubenden Blick über die Berge. In Begleitung eines erfahrenen Bergführers oder Skilehrers geht es entweder per Ski-Lift oder spektakulär mit dem Hubschrauber zu einem unvergesslichen Abenteuer im Tiefschnee. Ebenso spannend sind Aktivitäten wie Bobfahren und Eisklettern: bei klirrender Kälte verwandeln sich die Wasserfälle der Region in richtige Eiswände, an denen Könner ihre Kletterkünste bestens ausleben können. Die großen Höhen der Region – rund ein Drittel des Aostatals liegt auf über 2.600 m – locken im Winter immer auch eine Vielzahl von Skibergsteigern an. Die Angebote vor Ort sind mannigfaltig, neben den Skitouren für Hobbysportler werden für Profis diverse hochrangige Wettbewerbe organisiert. Und auch Skilangläufer und Schneeschuhwanderer kommen im Valle d'Aosta auf ihre Kosten. Während Brusson, Cogne und Courmayeur/Val Ferret die schönsten Loipen bereithalten, kann man sich in der Val d'Ayas gut mit Schneeschuhen ins Vergnügen stürzen. (www.lovevda.it/it)

Die Region Friaul-Julisch Venetien ist nicht nur für Alpinskifahrer, sondern auch für Langläufer bestens geeignet. In Tarvisio und Pontebba gibt es eine große Auswahl an Rundkursen. Insgesamt stehen über 60 Loipenkilometer. Es gibt leichte Loipen für Einsteiger und technisch anspruchsvollere, wie beispielsweise die Arena Paruzzi, eine Wettbewerbsloipe, die der aus dem Aostatal stammenden Langlaufmeisterin Gabriella Paruzzi gewidmet ist. In den Tälern Karniens gibt es 4 Langlaufzentren bei denen Sport und Wellness stets im Mittelpunkt stehen. Zu Füßen der Pesariner Dolomiten liegt Prato Carnico, mit Loipen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade und Höhen. Auch Sauris, Ampezzo Lauco, Verzegnis, Forni Sotto und Enemonzo sind für den Langlauf ausgestattet. (www.turismofvg.it)

Auch in Ventien kommen Skifahrer auf ihre Kosten: Im Wintersportort Cortina d’Ampezzo bieten das Tourismusbüro und die Skischulen geführte thematische Skitouren, z.B. „zu den 5 Sinnen“ oder kulinarische Routen zu Verkostungen auf den Skihütten, an. Ebenso stehen Freeride-Touren oder die Siper8-Tour, auf acht Dolomiten-Gipfel, auf dem Programm. Auch die Orte Zoldo-Alleghe, Auronzo-Misurina sind bestens gewappnet für die Wintersaison. (www.veneto.to)

Die bekanntesten Skiorte der Lomardei sind Bormio und Livigno im Alta Valtellina. In Bormio findet am 24. Januar wieder das Skievent „Peak to Creek“- die „längste Skiabfahrt der Welt“- statt, an der alle Skifahrer teilnehmen können. Von der Cima Bianca auf 3.012 Metern Höhe geht das Rennen über 1.800 Meter Höhenmeter nach Bormio. Annmeldung unter peaktocreek.it. (www.alta-valtellina.it)


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps