Historische Hundeschlittentour durch Norwegen

Historische Hundeschlittentour durch Norwegen

(rf) Unterwegs wie vor 100 Jahren: Kräftige Huskys ziehen die Schlitten durch das Schneegestöber. Der Wind pfeift. Am 07. März 1912 war es amtlich – Roald Amundsen und sein Team hatten im Dezember 1911 den Südpol erreicht und damit den Wettlauf mit Robert Falcon Scott und dessen Mannschaft gewonnen. 2005 unternahm die BBC mit der TV-Serie „Blizzard: Race to the Pole“, den Versuch, den Wettlauf 1911/12 zu rekonstruieren. Einen der in der Serie mitwirkenden Abenteurer konnte der Reiseveranstalter Hauser Exkursionen verpflichten.

Herzstück der Reise in eine andere Zeit bildet eine fünftägige Hundeschlittenexpedition durch die Winterlandschaft des norwegischen Nationalparks Hardangervidda, einer Wind und Wetter ausgesetzten Hochebene. Wie und unter welchen Bedingungen war Amundsens Expeditionsteam unterwegs war? Die Hundeschlitten waren laut Geschichtsforschung einer der entscheidenden Faktoren für den Sieg. Deshalb führt jeder Teilnehmer seinen eigenen Hundeschlitten mit vier bis sechs Tieren. Wärmende Robbenfellbekleidung, wie sie vor 100 Jahren vom Expeditionsteam getragen wurde, wird gestellt. Mit dem Sextanten navigiert das Team zu einem fiktiven Polpunkt. Eine Nacht wird in der für die Filmserie nachgebauten Hütte Framheim verbracht. Zusammenrücken ist unausweichlich. Framheim, benannt nach dem Schiff Amundsens, war Basislagers der norwegischen Antarktis-Expedition. Das Schiff selbst wird gleich zu Beginn der Reise in Oslo im Fram-Museum besichtigt, ebenso wie die damals mitgeführten Instrumente und Ausrüstungsgegenstände. Zwei Nächte schläft die Gruppe in einer Kopie des Gemeinschaftszeltes auf wärmenden Rentierfellen und in dicken Schlafsäcken. Während der Reise sind mehrere Vorträge zum historischen Ereignis und zur BBC-Expedition 2005 eingeplant.

Die fünf- bis siebenstündigen Tagesetappen im Hundeschlitten sind auch für Anfänger geeignet. Kondition, Kraft und Durchhaltevermögen sind wichtig. Nach einer ausführlichen Einführung in das „Mushen“, wie das Führen eines Hundeschlittens heißt, ist jeder für seine Hunde verantwortlich: Einspannen, ausspannen, füttern. Die Huskys stehen an erster Stelle! Erst wenn sie versorgt sind, ist die Gruppe dran. Die Teilnehmer müssen mit Stress und den Strapazen einer Wildnistour umgehen können. Obwohl das Wetter im April relativ stabil und trocken ist, kann es zu starken Winden und Schneefällen kommen. Alle anfallenden Arbeiten – ob Zeltaufbau oder Zubereitung von Essen – werden gemeinsam übernommen.

Die achttägige Reise für maximal acht Teilnehmer findet vom 09.04.12–15.04.12 statt und kostet pro Person inkl. Flug € 3995. Der Preis umfasst u. a. Reiseleitung, Flughafensteuer, Transfers, Übernachtungen, Vollpension, Huskygespann, Leihausrüstung und den Museumsbesuch in Oslo. Thermostiefel mit Innenschuh, ein warmer Schlafsack, Pelzbekleidung und Rentierfelle werden vor Ort kostenlos gestellt. Weitere Informationen unter www.hauser-exkursionen.de.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps