Erlebnistouren auf fränkischen Flüssen

Fränkische Schweiz: Kajakfahren auf der Wiesent

(Quelle: FrankenTourismus / FRS / Hub)

Erlebnistouren auf fränkischen Flüssen

(rf) Im Frankenland kann man (nicht nur) im Sommer auf oder entlang der Flüsse allerlei erleben, so etwa bei Bootstouren auf Pegnitz, Tauber, Regnitz, Altmühl und Fränkischer Saale oder auf der "Gelben Welle" entlang des Mains. Hier ein paar Tipps rund ums kühle Nass.

Wasserwandern auf dem Main

Insgesamt 360 Kilometer liegen vor den Wasserwanderern, wenn sie ihre Tour in Hochstadt am Main beginnen. Die „Gelbe Welle“ weist den Bootfahrern den Weg. Die Tafeln mit dem auffälligen Symbol findet man fast durchgängig auf der gesamten Strecke. Sie markieren nicht nur Ein- und Ausstiegsstellen, sondern zeigen den Wasserwanderern auch gleich an, was sie an Land finden: Einkehrmöglichkeiten, Infrastruktur oder Sehenswertes zum Beispiel. Der erste Abschnitt im Oberen Maintal-Coburger Land führt in den „Gottesgarten am Obermain“, wo Bad Staffelstein mit der Basilika Vierzehnheiligen, Kloster Banz und dem Staffelberg ein einzigartiges Panorama für die Flussfahrt ergeben. Durch Auenlandschaften geht es weiter bis Hallstadt bei Bamberg. Ab hier ist der Main als internationale Wasserstraße auch für große Schiffe befahrbar, was für die Bootwanderer dank der Sportbootschleusen aber kein Problem darstellt. Hier lädt die Kunststadt Schweinfurt mit ihrem Museum Georg Schäfer oder der Kunsthalle zu einem Abstecher ein. Ohne große Schiffe genießen die Wasserwanderer dann wieder einen Höhepunkt der Strecke: die Fahrt auf dem Altmain rund um die Weininsel, auf der bekannte Weinorte wie Nordheim am Main und Sommerach zur Pause einladen. Zurück auf dem Main, paddelt man zwischen steilen Rebhängen weiter auf dem breiten Strom auf die UNESCO-Weltkulturerbestadt Würzburg zu. Weinberge begleiten die Wasserwanderer weiter mainabwärts, bis schließlich Felsen und Wälder am Ufer die Landschaft bestimmen. In sanften Schleifen geht es in Richtung Aschaffenburg: Roter Sandstein, Burgruinen und kleine Dörfer ziehen die Blicke auf sich. Auf den letzten Kilometern vor Aschaffenburg genießen die Bootfahrer südliches Flair und lassen die Reise gemütlich ausklingen.
Infos: www.main-wasserwandern.de

Unterwegs auf Pegnitz, Saale & Co.

In Franken gibt es für Wasserwanderer viele Flusslandschaften zu entdecken. Dank zahlreicher Verleihstationen, die oft gleich den Rücktransport von Booten und Bootfahrern organisieren, ist die Tourplanung einfach. Kurse für Anfänger und geführte Touren gehören ebenfalls oft zum Angebot. Viele Campingplätze direkt am Flussufer sind eine praktische Übernachtungsmöglichkeit bei längeren Touren. Ideal für Anfänger und Familien ist die Altmühl: Auf Bayerns langsamstem Fluss starten Nachwuchspaddler nach einer kurzen Einweisung zu einer erlebnisreichen Tour. Bestens ausgerüstet legen Kanuten auch im Nürnberger Land auf der Pegnitz zu Touren zwischen steilen Felsen, sanften Wiesen und idyllischen Dörfern ab. Mit etwas Glück lässt sich hier sogar der seltene Eisvogel erspähen. Die UNESCO-Welterbestadt Bamberg entdeckt man auf der Regnitz aus einer neuen Perspektive. Auch auf der Tauber im Lieblichen Taubertal sind Kanuten und Kajakfahrer zwischen Weinbergen entspannt unterwegs. In der Rhön begeistert die Fränkische Saale mit ihrem Artenreichtum. Die gut mit Infotafeln ausgestattete Bootsstrecke führt von Bad Neustadt an der Saale bis nach Gemünden am Main im Spessart-Mainland. Der Fluss führt die Wasserwanderer in das Biedermeierbad Bad Bocklet und in die mondäne Kurstadt Bad Kissingen, wo die Bootsstrecke direkt am Kurpark und an den historischen Kuranlagen verläuft. Weiter flussabwärts liegt mit Hammelburg außerdem die älteste Weinstadt Frankens am Saaleufer.
Infos: www.frankentourismus.de/wasserwandern

Spritziges Vergnügen auf wilden Wassern

Ein Tipp für alle, die es abenteuerlicher mögen, ist die Wiesent in der Fränkischen Schweiz. Zwischen Steilhängen, Burgen und alten Mühlen am Ufer wartet hier im leichten Wildwasser (Schwierigkeitsstufen I und II) ein spritziges Vergnügen. Entlang der Strecke zwischen Doos und Muggendorf finden die Bootfahrer nicht nur unberührte Natur, sondern auch immer wieder Gelegenheiten zum Anlegen und Einkehren. Wem das noch nicht aufregend genug ist, der ist im Frankenwald richtig, denn hier sprudelt die Wilde Rodach. Früher transportierten die Flößer Baumstämme auf dem temperamentvollen Fluss – eine gefährliche Arbeit. Heute ist die Floßfahrt dagegen besonders an heißen Tagen ein Vergnügen, bei dem kein Mitfahrer trocken bleibt.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps