USA: Outdoor-Trends in Colorado

USA: Outdoor-Trends in Colorado

(Quelle: Colorado Tourism Office)

Wer auf der Suche nach neuen Fun-Sportarten ist, wird in Colorado fündig. Der höchstgelegene Bundesstaat der USA ist die Heimat zahlreicher ungewöhnlicher Outdoor-Trends auf dem Wasser, zu Lande und im Sand. "Sledging", "Disc Golf" oder "Paddle Surfing" nennen sich die neuen Sportarten, die für Anfänger und Könner gleichermaßen geeignet sind.

Stand Up Paddling
Ein neuer Trend auf Colorados Flüssen ist das "Stand Up Paddling", eine Mischung aus Surfen und Kajak fahren. Mittels eines langen Paddels lotsen sich die Wassersportler aufrecht auf Surfbrettern durchs Wildwasser. Die Aspen Kayak Adacemy bietet im Frühjahr und Sommer private Einzel- und Gruppenkurse auf dem Colorado River in der Nähe von Glenwood Springs sowie auf dem Roaring Fork River bei Aspen an. Die Kurse kosten ab 65 Euro pro Person und starten im seichten Wasser, bevor es in die Stromschnellen geht. Paddel-Profis und Zuschauer treffen sich einmal jährlich beim Whitewater Stand Up Paddling Championship am 31. Mai 2010. Der Wettkampf auf dem Colorado River in Glenwood Springs findet bereits zum zweiten Mal statt. Mehr Informationen unter www.aspenkayakacademy.com.

White Water Sledging
Ebenfalls ganz neu in Colorado ist "Sledging", das Schlittenfahren auf dem Wasser. Dabei surfen die Teilnehmer auf einem speziell hierfür entwickelten Surfbrett liegend durch die Stromschnellen und Wirbel tosender Flüsse. Auf dem Roaring Fork River in der Nähe von Aspen sowie auf dem Arkansas River unweit von Leadville im Herzen Colorados organisiert der Veranstalter Aspen Seals den wilden Wasserspaß für Abenteurer zwischen 15 und 60 Jahren. Die Preise variieren je nach Flussabschnitt und Dauer der Kurse zwischen 95 und 140 Euro pro Person. Die Ausrüstung, der Transport sowie eine theoretische Einführung sind inklusive. Weitere Information unter www.aspenseals.com.

Sandboarding
Für alle Boarder, die auf der Suche nach dem besonderen Kick sind, lohnt sich ein Besuch im Süden Colorados. Hier warten die bis zu 230 Meter hohen Sanddünen des Great Sand Dunes National Parks auf Sandboarder, die sich bei sommerlichen Temperaturen die Hänge hinabstürzen. Dafür müssen die Boarder nur feste Schuhe, ein Sandboard oder ein altes Snowboard mitbringen. Wer möchte, darf auch auf alten Skiern oder Plastikschlitten die Dünen hinabsausen. Der Spaß im Sand kostet nur 2 Euro Eintritt pro Person, für Kinder unter 16 Jahre ist der Besuch im Park kostenlos. Weitere Informationen unter www.nps.gov/grsa.

Disc Golf
Wer es lieber etwa ruhiger mag, der sollte einmal Disc Golf ausprobieren. Ziel ist es, mit möglichst wenigen Würfen einen Frisbee in eigens dafür vorgesehene Körbe zu werfen. Mittlerweile gibt es in Colorado zahlreiche Disc Golf Plätze, einer der schönsten wurde 2009 im Gateway Canyons Resort im Westen Colorados eröffnet. Hier spielen Disc Golfer vor einer beeindruckenden Kulisse aus roten Felsen, Wüstensand und dem Dolores River. Wer sich mit Gleichgesinnten messen möchte, kann im Herbst beim großen Dolores River Disc Golf Tournament teilnehmen. Das Turnier geht vom 8. bis 10. Oktober 2010 und wird in verschiedenen Klassen ausgetragen. Weitere Informationen unter www.gatewaycanyons.com.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram

OSTER-GEWINNSPIEL: Eintrittskarten für den Europa-Park!


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps