Bhutan: Outdoor-Urlaub im Himalaya

Bhutan: Outdoor-Urlaub im Himalaya

(rf) Bhutan beeindruckt durch seine landschaftliche Schönheit: Zum Spektrum der Landschaften gehören subtropische Ebenen genauso wie Himalaya-Gipfel, die bis zu 7000 m hoch in den Himmel ragen. Leben im Einklang mit der Natur ist ein Grundpfeiler bhutanischer Politik und 26 Prozent des Landes sind als Nationalparks und Naturschutzgebiete ausgewiesen. Jeder Park hat seinen eigenen Charakter und alle bieten gefährdeten Tieren und Pflanzen Schutz. Durch seine besondere Lage und seine unterschiedlichen Klimazonen ist Bhutan ein Biodiversitäts-Hotspot und bietet Naturliebhabern und Outdoor-Fans unzählige Möglichkeiten. Bhutan ist auf dem besten Weg, ein bevorzugtes Ziel für Outdoor-Fans zu werden. Bhutan ermöglicht abenteuerlustigen Reisenden intensive Erlebnisse inmitten unberührter Landschaften.

Mountainbiking
Radfahren erfreut sich auch bei Einheimischen steigender Beliebtheit und inmitten zerklüfteter Berglandschaften kommen Genussradler genauso wie erfahrene Radsportler auf ihre Kosten. Je nach Erfahrung, Vorlieben und Kondition kann man zwischen einfachen Routen auf asphaltierten Straßen und anspruchsvollen Pfaden durch unwegsames Gelände wählen.

Trekking
Egal, ob man einen Tag oder einen ganzen Monat unterwegs sein möchte – Bhutan bietet Wanderwege für jeden Geschmack. Unberührte Bergseen, mächtige Gletscher und eine einzigartige Tierwelt erwarten Wanderer vor der Kulisse der Schneeriesen des Himalayas. Seltene Pflanzen und Tiere genießen Schutz in Nationalparks, die man auf Wanderungen erkunden kann. Hier eine Wahlwahl von Trekkingtouren:

Der sechstägige Druk-Path-Trek gilt als beliebtester Trek des Landes. Er führt durch spektakuläre Landschaften – Nadelwälder, Bergrücken, verschwiegene Bergseen – und bietet gleichzeitig die Gelegenheit, unterwegs Dzongs (Bhutanische Klosterburgen) und Dörfer zu besuchen. Auch der Laya-Gasa Trek gehört zu den landschaftlich schönsten des Landes. Unterwegs begeistern immer wieder herrliche Blicke auf einige der unberührtesten Landschaften Bhutans. Ausgangspunkt des 217 km langen Treks, für den man 14 Tage einplanen sollte, ist Drukgyel in Paro. Der Jomolhari Loop ist der kürzeste und beliebteste der Jomolhari-Treks. In einem Höhenspektrum zwischen 2500 m und fast 5000 m bietet er eine Vielzahl von Landschaften und eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Der Höhepunkt unterwegs: der spektakuläre Blick auf den Jomolhari Berg.

Kayaking und Rafting
Die kristallklaren Flüsse – gespeist vom Schmelzwasser der Gletscher im östlichen Himalaya – sind eines der bestgehüteten Geheimnisse des Königreichs. Sechs Flüsse (Wang Chhu, Sunkosh, Puna Tsang Chhu, Mangde Chhu, Kuri Chhu und Dangme Chhu und ihre Nebenflüsse) eignen sich bestens zum Kajakfahren und Raften. Zahlreiche Flüsse winden sich durch Hochtäler und Ebenen, um schließlich in den indischen Brahmaputra zu münden. Für Kajakfahrer oder Rafter gibt es – der Erfahrung und dem Fitnesslevel entsprechend – zahlreiche Möglichkeiten für einen aktiven Urlaub. Anfänger finden Flussabschnitte mit sanfter Strömung, Könner dürfen sich auf herausfordernde Passagen freuen. Die besten Monate fürs Kajakfahren und Raften sind März/April und November/Dezember.

Weitere Informationen unter www.tourism.gov.bt.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram

Auf Schusters Rappen durchs Saarland