Outdoor-Abenteuer in Sri Lanka

Outdoor-Abenteuer in Sri Lanka

(Quelle: Sri Lanka Tourism)

(rf) Viele hundert Kilometer herrliche Sandstrände, sanfte Täler, schroffe Berge und üppige Vegetation finden Besucher in Sri Lanka auf kleinstem Raum. Durch die Topographie und das abwechslungsreiche Klima bietet die Insel optimale Bedingungen für viele Sportarten und Aktivitäten. Ob per Kayak, Kiteboard, Fahrrad, zu Fuß oder mit der Kraft der eigenen Hände - Sri Lanka bietet unzählige Optionen für aktive Entdecker.

Kayaking, Kanuing und Rafting
Bei über 103 Flüssen und einer Vielzahl an Lagunen und alten Transportkanälen kommen Kajak- und Kanufahrer in Sri Lanka auf ihre Kosten. An den Oberläufen der Flüsse Kelani Ganga und Kalu Ganga ist Kajak- und Kanu fahren durch faszinierende Berglandschaften möglich. Sri Lankas Gewürztradition im wahrsten Sinne des Wortes zu "erfahren", können Besucher auf einer Kanutour auf den alten Kanälen nahe Kalutara. Auf ihnen wurden früher Gewürze von den landeinwärts gelegenen Plantagen zum Hafen gebracht wurden. Verschiedene Anbieter haben sich auf Kayaking und Kanufahrer spezialisiert. Weitere Informationen unter www.srilankaecotourism.com.

Der erste Anlaufpunkt für Raftingfans ist das kleine Dorf Kitulgala im Hochland nahe Kandy, das als Kulisse zum Dreh des bekannten Films "Die Brücke am Kwai" diente. Von hier arrangieren verschiedene Anbieter Touren für halbe, ganze oder gleich mehrere Tage. Die beste Saison ist von April bis November, wenn die Flüsse besonders wasserreich sind. Weitere Informationen unter www.raftersretreat.com.

Climbing
Klettern ist eine relativ neue Sportart in Sri Lanka, wobei das zerfurchte Gelände der Knuckles Mountain Range einige sehr gute Plätze bietet. Ein besonders berauschendes Erlebnis ist es die Felswand des Bambarakanda-Wasserfalls zu erklimmen. Mit seinen gut 240 Metern ist er der höchste Wasserfall Sri Lankas. Weitere Informationen unter www.srilankaadventures.com.

(Quelle: Sri Lanka Tourism)

Biking
Sri Lanka bietet von Ebene bis Hügellandschaft Radstrecken aller Schwierigkeitsgrade. Teeplantagen und antike Städte können oft leicht mit dem Rad erreicht werden und machen Natur und Kultur auf aktive Weise zugänglich. Für erfahrene Mountainbiker bietet das Hochland einige Herausforderungen. Etwa in gerade zum Unesco-Weltnaturerbe ernannten Gebiet der Knuckles Range. Auf den verwunschenen Wegen gibt es Tiere und Pflanzen zu sehen, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Bei Bedarf kann das Gepäck auch per Auto zum nächsten Ziel gebracht werden, um die vielen Eindrücke am Wegesrand möglichst mühelos zu genießen. Weitere Informationen unter www.ridelanka.com.

Trekking
In vielen Teilen des Landes bietet sich statt einer motorisierten Rundreise eine Wanderung an, um die schönen Plätze in aller Ruhe und mit allen Sinnen auf sich wirken zu lassen. Die angebotenen Touren reichen von gemütlichen Eintagestouren für Anfänger bis zu mehrwöchigen Wanderabenteuern für Erfahrene.

Zu den absoluten Hotspots zählt der Sri Pada bzw. Adam’s Peak im Südwesten von Nuwara Eliya. Zwar ist er nur der fünfthöchste Berg der Insel, doch spirituell ist er der bedeutendste. Jedes Jahr zwischen Dezember und Mai besteigen tausende strenggläubiger Pilger den Berg. Weitere gute Wandergebiete sind die neuen UNESCO-Weltkulturerbestätten Horton Plains und Knuckles Range im zentralen Hochland von Sri Lanka. Die Horton Plains sind das höchste Plateau der Insel und somit auch in den heißen Monaten angenehm kühl. Zugunsten der Aussicht sollte die Wanderung früh am Morgen begonnen werden, denn besonders am World’s End ziehen oftmals bereits gegen Mittag dichte Nebelschwaden auf. Weitere Informationen unter www.srilankatrekking.com.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps