Leuchtturm-Tour durch Irland

Leuchtturm-Tour durch Irland

(rf) Der „Urgroßvater der Leuchttürme, Hook Head“, meldet der Weltreiseführer Lonely Planet, „ist wahrscheinlich der älteste noch betriebene Leuchtturm der Welt“. Mit diesem Superlativ hat er die Konkurrenz von Leuchtfeuern in England, Neuseeland, Bermuda, Frankreich und Finnland ausgestochen und leuchtet als der „Glitzerndste“ über den anderen der Top Ten der Welt. Er hockt auf der Halbinsel Hook Head in County Wexford, wo in normannischer Zeit die ersten Leuchtfeuer von Mönchen entzündet wurden. Seit dem 13. Jahrhundert ist er dauerhaft im Dienst, seit 1810 in seiner jetzigen Form.

Erst kürzlich wurde die waghalsige Fußbrücke zwischen dem besonders exponierten, 45 Meter hoch über dem tosenden Atlantik stehenden Mizen Head Leuchtturm und dem Festland restauriert. Dieser Flash-Dancer in County Cork, am südlichsten Zipfel Irlands, war mit seinen original erhaltenen Räumen der Leuchtturmwärter und der Signalstation einer der ersten, der für Besucher geöffnet wurde. Heute sind es 60.000 im Jahr, die den Weg über die aberwitzige Brücke hinauf nehmen.

Ein anderer ist Fanad Head auf der Halbinsel zwischen Lough Swilly und der Mulroy Bay in County Donegal. Seine Anlage erweckt den Eindruck, als würde er wirklich über die Klippen tanzen und sein Leuchtfeuer bis zu 25 Kilometer aufs Festland bei Ramelton hinausschleudern. Er ist restauriert und von einem ausgewiesenen Küstenwanderweg umgeben.

Ein anderer Held der Leuchtturmära ist Old Head of Kinsale. Seit dem 17. Jahrhundert befeuert er die Küste um County Cork und wäre beim Untergang der RMS Lusitania 15 die nächste erreichbare Landmarke gewesen. Seit 97 verbinden hingegen Golfer mit seinem Namen einen phantastischen Links Course über dem Atlantik.

In manchen Leuchtturmanlagen können Urlauber sogar die sorgsam restaurierten Wohnungen der Leuchtturmwärter beziehen. So im Arranmore Lighthouse, einem der weniger bekannten der historischen Flash-Dancer auf der kleinen Insel Arranmore bei Killybegs im County Donegal. Wind, Gischt und Ozeanbrise als natürliche Wellness-Therapie sind gratis.

Weitere Informationen unter www.discoverireland.com, www.irishlandmark.com, www.oldhead.com.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps