100 Jahre Nationalparks in Schweden

100 Jahre Nationalparks in Schweden

Vor 100 Jahren, genauer am 24. Mai 1909, wurden neun ökologisch besonders wertvolle Gebiete zu Nationalparks erklärt – und damit die ersten Nationalparks in Europa geschaffen. Zu diesen Umweltschutzgebieten der ersten Stunde zählten Gotska Sandön, eine Insel im Norden Gotlands, Garphyttan bei Örebro, Ängsö in der ostschwedischen Schärenlandschaft, Hamra in Dalarna, Sonfjället in Härjedalen, Abisko, Pieljekaise und Stora Sjöfjället in Lappland sowie der Sarek Nationalpark nördlich von Kvikkjokk. Heute gibt es in Schweden bereits 28 Nationalparks, die eine Gesamtfläche von mehr als 6.326 km²; einnehmen. Gleichzeitig wurden 1909 das erste Naturschutzgesetz Schwedens verabschiedet und der Naturschutzverein gegründet. Daher wird 2009 das „Jahr der Natur“ (Naturens år) gefeiert. Höhepunkte sind beispielsweise Ausstellungen in den Stockholmer Museen Skansen und Naturhistoriska Riksmuseet (Naturhistorisches Reichsmuseum) sowie geführte Ausflüge, Wanderungen und Bootstouren. Der „Tag des Nationalparks“ am 24. Mai 2009 wird besonders gefeiert werden, u.a. mit der Eröffnung der Ausstellung zum „Jahr der Natur“ im Stockholmer Freilichtmuseum Skansen und verschiedenen Aktivitäten in den schwedischen Nationalparks und Naturschutzgebieten.
Dieses Jahr erhält Schweden seinen ersten Meeresnationalpark – und zwar mit einer Fläche von rund 450 km²;. Der Kosterhavet Marine National Park, der sich etwa 170 km von Göteborg und 154 km von Oslo entfernt befindet, wird zudem im Norden genau dort an Norwegen grenzen, wo zukünftig ebenfalls der norwegische Meeresnationalpark Ytre Hvaler entstehen soll. Weitere Informationen unter www.lansstyrelsen.se sowie unter www.naturensar.se.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps